Wenn man diese Überschrift liest, wird man sich zunächst bestimmt wundern, weil es für Männer eher untypisch ist, dass sie keine Lust auf Sex haben. Tatsächlich ist es aber so, dass es unglaublich viele Herrschaften gibt, die im Laufe ihren Lebens eine chronische Unlust entwickeln und die Partnerin deshalb total verunsichert ist. Männer die zwar Sex haben können, aber einfach nicht wollen, sind überhaupt nicht so gering. 2008 gab es erst eine Studie, die belegte, dass es den meisten Männern im Alter zwischen 41 und 50 Jahren ausreicht, wenn sie 2-3 Mal im Monat mit ihrer Partnerin schlafen. Vor dem 30. Lebensjahr wünschten sich Männer noch mindestens sechsmal im Monat guten Sex.

Nicht immer müssen Potenzprobleme verantwortlich sein, wobei man diese mittlerweile ohnehin mit Potenzmittel in den Griff bekommen könnte. Vielmehr liegt es daran, dass die Libido beim Mann ab dem 35. Lebensjahr stark abnimmt. Das wiederum heißt, dass das sexuelle Verlangen drastisch nachlässt, allerdings nicht unbedingt Potenzprobleme auftreten. Hierbei geht es wirklich nur um die allgemeine Lust. Andererseits gibt es aber auch Menschen, die über 70 Jahre alt sind und noch einen ausgesprochen guten Testosteronwert vorweisen. Man kann also keine pauschale Aussage treffen, da der Prozess von Person zu Person unterschiedlich verläuft.

Männer, die aufgrund von Unsicherheit keinen Sex mehr haben möchten, können sich mit Potenzmittel aushelfen. Kamagra gibt es beispielsweise als Tabletten und als Oral Jelly. Oral Jelly ist die flüssige Form des Potenzmittels, die es in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt. Potenzmittel ist aber keine langfristige Lösung, vielmehr sollte man die Ursache herausfinden. Oft muss Stress abgebaut werden und dann läuft alles wieder von ganz alleine. Neben Hormonen spielen viele andere Faktoren eine wichtige Rolle. Ernährung, Bewegung und Stress können die Potenz beeinflussen. Bei der Ernährung ist insbesondere der Bauchumfang bedeutend. Ein Bierbauch sorgt nicht selten dafür, dass Männer keine Lust auf Sex haben.

Im Fett sind nämlich Enzyme enthalten, die Testosteron in weibliche Hormone umwandeln. Zu guter Letzt muss auch noch die Psyche genannt werden, die selbstverständlich ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Sobald Männer viel Stress haben, werden sie möglicherweise nicht mehr ein so großes Verlangen nach Sex haben. In der Verhaltensbiologie wird dann auch oft von Triebenergie gesprochen. Vielen Männern ist nicht bewusst, warum sie überhaupt an der chronischen Unlust leiden. Es geht schließlich um ein heikles Thema, über das nicht so gerne gesprochen wird. Männer sind in der Praxis aber oft froh, wenn ein organischer Befund vorliegt, da man dann gezielt dagegen vorgehen kann. Ehe man sich auf eigene Faust Potenzmittel erwirbt, sollte man demnach immer den Arzt des Vertrauens aufsuchen.